Juni 2010 :  Urlaub hoch über Villanders in Südtirol

Die Lage unserer Ferienwohnung war einfach genial: 1500 m hoch über dem Eisacktal gelegen mit Blick auf die Dolomiten! Herrchen hat vom Balkon aus ein Panoramafoto gemacht. Diese Aussicht ist doch eine Wucht - oder nicht?????

Am ersten Morgen war von alledem leider so gut wie nichts zu sehen: Dichte Wolken flogen im Eiltempo vorbei und gaben den Blick auf die gegenüber liegenden Dörfer und Berge nur kurz frei.

Angesichts des schlechten Wetters hatten es die beiden nicht sehr eilig. Von mir aus hätte es trotzdem gleich losgehen können. Aber es half alles nicht - ich musste mich noch ein bisschen gedulden.

Letztendlich kamen wir erst um die Mittagszeit los, denn Frauchen hatte sich in den Kopf gesetzt, bei den Pferden im angrenzenden Stall einen Besuch abzustatten. Ich hatte es schon befürchtet: Frauchen war sofort total begeistert und kaum mehr aus dem Stall zu bekommen. Vor allem ein Hengst hatte es ihr angetan. Er war ziemlich verschmust (was bei Frauchen immer gut ankommt) und knabberte dauernd an ihr rum. Frauchen versuchte alles, damit wir uns anfreunden. Ich bin ja sonst wirklich kein Schisser, aber der Kerl war mir entschieden zu groß. Meine Güte hatte der einen Riesenschädel. Durch die lange Mähne wirkte er auf mich schon sehr beeindruckend...

Nein - da war beim besten Willen nichts zu machen! Da half alles Zureden von Frauchen nichts!

Ich war heilfroh, endlich wieder aus dem Stall rauszukommen. Vom sicheren Balkon aus schaute ich dem Kerl aber dann gerne zu wie er mit seinem Kumpel rumtobte. Das ging ab wie bei Cashy und mir. Das machte mir den Kerl dann doch gleich viel sympathischer und ich musste zugeben, dass die beiden Jungs tolle Vertreter ihrer Rasse waren. Ein bisschen konnte ich Frauchen schon verstehen..

Später durften sich die Mädels ein bisschen die Beine vertreten. Bei  denen ging es wesentlich ruhiger zu.

Das hätte mich schon brennend interessiert, was die drei dauernd zu bequatschen hatten!

Zum Schluss durften dann noch die Fohlen mit ihren Müttern auf die Koppel. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass Frauchen während dieser Vorstellung die geplante Wanderung völlig vergaß.

Endlich konnte sich Frauchen losreißen und wir brachen auf. Ziel war die Villanderer Alm. Inzwischen ließen sich sogar ein paar Sonnenstrahlen blicken. Die Temperaturen blieben aber im Keller. Für mich war die Wanderung die Wonne: überschwemmte Wiesen, zahllose Bäche und sogar noch Schneereste. Mein Hundeherz schlug gleich viel höher.

Ich stürzte mich in jeden Bach und raste über die Schneefelder. Mit anderern Worten: Ich war nur einmal nass, blieb aber im Gegensatz zu sonst ziemlich sauber. Apropos sauberer Hund: Könnt ihr euch vorstellen, dass Herrchen ernsthaft die Vermutung äußert, dass in meinem Stammbaum eine Wildsau mitgespielt haben könnte!??!

Manchmal half nur noch eine Vollbremsung...

Und dann ging's aber sofort wieder volle Pulle weiter...

Irgendwann war Frauchen dann aber der Meinung, dass ein bisschen Ruhe auch nicht schaden konnte und legte ein paar Knuddeleinheiten mit mir ein. Da hatte ich natürlich auch nichts dagegen...

So ging es in den nächsten Tagen weiter. Ob in der "Steinernen Stadt" am Sellapass oder unterhalb der Geisler Spitzen: Wasser und Schnee gab es auch dort in Hülle und Fülle. Hier gab es aber zusätzlich noch riesige Felsblöcke!

Ich kletterte ja schon immer gern - aber in diesem Urlaub verbesserte ich meine Technik erheblich! Anfangs wies mich Herrchen noch ein bisschen ein, aber dann hielt mich nichts mehr. 

War das so gut????

Herrchen war zufrieden und lotste mich wieder herunter...

Ab sofort testete ich meine neu erworbenen Fähigkeiten. Kein Fels war vor mir sicher...

Geschafft! "Ich komm auch gleich wieder runter!!!"

Mensch - machte das einen Heidenspaß!

Bei dem Anblick bekamen meine beiden auch Lust auf's Klettern und "bestiegen" mit mir zusammen noch zahllose Felsen...

Na ja - ich habe ja schon erwähnt, dass die beiden sich über meinen Stammbaum Gedanken machen.  Den Verdacht mit der Wildsau haben sie eigentlich schon von Anfang an. Nach meinen Aktionen heute überlegten sie sich, ob nicht auch eine Bergziege mit im Spiel war... Wie ich die beiden kenne, werden sie mal mit Conny (das ist meine Züchterin) reden, ob bei mir irgendetwas schief gelaufen ist.

"Habt ihr sonst noch was zu bieten?" Mein Tatendrang stieg heute schier ins Unermessliche..

Klar doch! Ein paar Spielrunden auf dem Schnee gehen immer!

Und dann gab's da noch die zahlreichen Brunnen. Von der Breite her waren sie immer so bemessen, dass ich gerade reinpasste...

Die ganzen Tage über war es kühl und es wehte ein eisiger Nordwind. Erst am letzten Tag wurde es schlagartig Sommer. Klar, dass ich bei den hohen Temperaturen jede Bademöglichkeit nutzte (wobei ich das - wenn ich ehrlich bin - bei jedem Wetter mache...)

Ist das nicht ein toller Badesee mit Blick auf den Rosengarten und das Latemar?

Das Gute daran war, dass er eingezäunt war, so dass ich weder von Pferden noch Kühen "belästigt" werden konnte. Kaum war ich wieder draußen, gab es allerdings fast eine Kollision mit einem Fohlen. Das arme Ding war aber mindestens genauso erschrocken wie ich und wir stoben in unterschiedliche Richtungen auseinander.

Leider gab es dann bis zum Ende der Wanderung  - abgesehen von einem Schlammloch - keine Abkühlungsmöglichkeit mehr.  Gegen Ende der Tour hing ich dann schon ziemlich in den Seilen. Trotzdem saß/lag ich noch einmal Modell auf einer Blumenwiese (war natürlich wieder Frauchens Idee), machte eine kurze Verschnaufpause auf einer Bank und lechzte dann nur noch nach Wasser! Das gab es am Parkplatz in Form eines kleinen Springbrunnens, den ich zur Dusche umfunktionierte.

Das war's dann auch schon wieder! So schön die Urlaube auch sind - ich freue mich jedes Mal wieder auf daheim! Zu erwähnen wäre nur noch, dass wir auf dem Heimweg an einem supertollen See Rast machten. Klar doch, dass ich noch einmal voll auf meine Kosten kam!

                                                                         Urlaube